Ein ethisch korrekt handelndes Unternehmen …

… ist nicht erst durch die Art der Gewinnverwendung, sondern bereits durch die Art der Gewinnerwirtschaftung definiert.

Was heißt das? Nun, man könnte doch meinen, Sie würden mit Ihrem Unternehmen aus ethischer Sicht korrekt handeln, wenn Sie einen Teil des Gewinns nähmen und damit beispielsweise ein Tierheim, einen Kindergarten, die Flüchtlingshilfe oder die Heilsarmee unterstützen. Niemand würde behaupten, dass Sie damit unethisch handeln. Ganz im Gegenteil. Ihr Engagement würde begrüßt werden. Das leuchtet ein.

Aber: Würden Sie das auch noch sagen, wenn beispielsweise die Cosa Nostra einen Kindergarten finanziell unterstützen würde. Nein? Warum? Weil das Geld aus dubiosen und damit unethischen Quellen kommt, etwa dem Drogenhandel oder Schutzgeldzahlungen? Richtig!

Denken Sie nun einmal über das folgende Szenario nach: Das bekannte Rüstungsunternehmen Heckler & Koch unterstützt einen Kindergarten mit einigen tausend Euro. Wie sieht es jetzt aus? Das ist schon schwieriger, oder? Waffenhandel könnte man aus ethischer Sicht als unmoralisch betrachten. Kann ein Unternehmen, das auf diese Weise Geld verdient, sich durch Spenden oder soziales Engagement quasi „reinwaschen“? Kann ich durch eine Spende die schlechten Arbeitsbedingungen in meinem Unternehmen wiedergutmachen? Ist es möglich mit Geld die von meinem Unternehmen angerichteten Umweltschäden zu korrigieren?

Was würden Sie sagen?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.