Motivation erkennen: I. Das Vorstellungsgespräch

Sie investieren viel Zeit und Geld in die Suche nach passenden Mitarbeitenden. Doch was nützt Ihnen die beste Fachkraft, wenn sie keine Lust zur Arbeit hat? Wie können Sie schon im Vorstellungsgespräch herausfinden wie motiviert ein Kandidat ist?

Natürlich sind die fachlichen Qualitäten eines zukünftigen Mitarbeitenden wichtig. Mindestens genauso wichtig ist allerdings, ob ein Bewerber zu Ihrem Unternehmen passt und was ihn motiviert. Kommt die Motivation von innen heraus, ist sie also intrinsisch? Oder ist sie extrinsisch, und damit von äußeren Anreizen bestimmt? Die intrinsische Motivation ist, nach allem was wir derzeit wissen, die nachhaltigere Art von Motivation. Woher die Motivation der Bewerber kommt, können Sie bereits im Vorstellungsgespräch herausfinden. Stellen Sie dich richtigen Fragen und erkennen Sie die Anzeichen.

Einige Fragen haben wir hier für Sie zusammengestellt:

Warum und wofür arbeiten Sie?

Eine kurze, präzise und direkte Frage. Ein intrinsisch motivierter Kandidat wird hier keine Banalitäten nennen. Er wird vielmehr auf frühere Erfolge zurückgreifen, und erklären wie sie sich auf die eigene Arbeit ausgewirkt haben. Wer hier eine überzeugende Antwort liefern kann, ist mit großer Wahrscheinlichkeit nicht nur durch äußere Anreize motiviert.

Was würden Sie tun, wenn Geld kein Problem wäre?

Die Antwort auf diese Frage offenbart Personalern oft das vermeintlich soziale Gewissen der Bewerber. Häufig möchten sich diese dann Vereinen engagieren. Dagegen spricht nichts, es ist nur fraglich wie viele Pläne dieser Art tatsächlich umgesetzt werden würden. Zudem zeigt sich so die Motivation für den eigenen Job, wenn dieser aufgegeben wird, sobald die Möglichkeit besteht.

Positiv zu werden sind hier jegliche Antworten die auf eine weitere Beschäftigung im eigenen Fachgebiet abzielen, egal ob angestellt, vielleicht mit verringerter Stundenzahl, oder selbständig, gegebenenfalls auch eine Forschungstätigkeit. Ihre Aufgabe ist es dabei, Antworten zu erkennen, die nur aus taktischen Gründen gegeben wurden.

Was mochten Sie an Ihrem bisherigen Job am wenigsten?

Dies ist eine Frage, die nicht auf die Motivation des Kandidaten abzielt, sondern auf das Gegenteil. Sie erfragen hier Informationen dazu, was den Bewerber gegebenenfalls demotiviert. Auch wenn Sie einen intrinsisch motivierten Kandidaten nicht weiter motivieren müssen, sollten Sie ihn in keinem Fall demotivieren. Sie können bereits im Vorfeld feststellen, was für diesen Kandidaten demotivierend wirkt und das nach Vertragsabschluss sein lassen.

Was Schuldet ein Unternehmen seinen Mitarbeitern?

Lassen Sie sich hier nicht mit Banalitäten und einen charmanten Lächeln abspeisen. Hier müssen selbst gut vorbereitete Kandidaten in sich gehen. Die Antwort wird zeigen, ob äußere Anreize zur Motivation notwendig sind, oder ob der Kandidat von seinem Arbeitgeber erwartet, dass er ihm die für das ausleben der eigenen Motivation Freiräume bietet.

Welche Eigenschaften sollte Ihr Vorgesetzter mitbringen?

In den vielen Fällen kündigen Mitarbeiter wegen des direkten Vorgesetzten. Über diese Frage wird noch einmal geprüft wie viel Führung oder Freiraum ein Bewerber benötigt und erwartet. Intrinsisch motivierte Mitarbeiter können sich durch einen zu hohen Kontrollgrad abgeschreckt fühlen und benötigen insgesamt eher größere Freiräume.

Gegebenenfalls können Sie darüber hinaus den Kandidaten noch nach dem bisher besten Vorgesetzten fragen. Auch diese Information kann Ihnen dabei helfen, die Erwartungen einzuschätzen.

Fazit

Stellen Sie keine banalen Fragen, sondern versuchen Sie die Kandidaten dazu zu bringen, Leidenschaft zu zeigen. Erarbeiten Sie sich entsprechende Fragen und scheuen sie sich nicht auch einmal kritisch nachzuhaken, wenn Ihnen eine Antwort unaufrichtig oder taktisch vorkommt. Notieren Sie sich während des Gesprächs alle Hinweise auf die Motivation des Kandidaten, für den späteren Gebrauch.

Wenn Sie diese Art von Fragen in das Vorstellungsgespräch einbauen, haben sie die gute Chance, viele Informationen zur Motivation der Kandidaten zu erhalten. Halten Sie das Gespräch dazu lebendig und gehen Sie auf Leidenschaften der Kandidaten ein.

Demnächst der zweite Teil: Was der Lebenslauf über Motivation verrät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.